Der Blog von nutrilife-shop.de: Aktuelle Infos, originelle Artikel rund um die Gesundheit und das Wohlbefinden.

Augenzucken: Ein Zeichen des Magnesiummangels?

Zuckende Augenlider, dieses unangenehme Gefühl ist bekannt! Dieses Phänomen, das als „Augenlidfaszikulation“ oder wissenschaftlich als „Blepharospasmus“ bezeichnet wird, kann mit einem Magnesiummangel zusammenhängen.
Das Gefühl, ein zitterndes Augenlid zu haben, ist nicht schmerzhaft, sondern störend. Manchmal zuckt das Augenlid regelmäßig, manchmal für ein paar Sekunden oder Minuten täglich, und dieses Zucken wird zur Last, weil Augenreiben oder Blinzeln nicht hilft.

Warum zuckt das Augenlid?

Das „zuckende Augenlid“ wird durch eine neuromuskuläre Übererregung des Augenlids verursacht. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist es eine leichte Unannehmlichkeit, ein zuckendes Augenlid ohne andere Anzeichen von lokaler oder allgemeiner Besorgnis zu haben. Müdigkeit, starker Kaffeegenuss oder Stress können das Augenlid zum Zucken bringen. Eine Neigung zu Spasmen, allgemein „Spasmophilie“ genannt, kann auch durch einen Magnesiummangel hervorgerufen werden.

Die Hauptrolle von Magnesium

Im Körper spielt Magnesium mit Calzium eine wesentliche Rolle bei der muskulären Übertragung von Nervenimpulsen und der Stressbewältigung. Stress verbraucht Magnesium, und wenn die Magnesiumvorräte erschöpft sind, führt ein Mangel zu einem Ungleichgewicht zwischen den Mineralsalzen, das zu Stress führt: ein Teufelskreis kann entstehen. Die Freisetzung von Neurotransmittern, die an Nervenimpulsen beteiligt sind, wird anarchisch und verursacht eine Übererregbarkeit der Muskeln.

Magnesium gegen Augenzucken

Heute haben 75 % der Männer und 77 % der Frauen eine geringere Aufnahme als die empfohlene Magnesiumzufuhr (1). Zahlreiche Studien haben jedoch bereits in den 60er Jahren gezeigt, dass Magnesiummangel neuromuskuläre Symptome der Spasmophilie einschließlich Lidzucken und Krämpfen verursacht hat (2). In zwei klinischen Studien wurden diese chronischen Krämpfe in 75 % bis 86 % der Fälle durch zusätzliche Ergänzung gelindert (3). In der Praxis wird oft ein Magnesiumzusatz vorgeschlagen, um diese Muskelsymptome, einschließlich Lidzucken, mit guten Ergebnissen zu reduzieren!

Referenzen:

  • 1. Benedetti L. : le Magnésium, Echos de la micronutrition n° 37, ed. Eyrolles.
  • 2. Vik R., Nechifor M : Magnesium in the Central Nervous System, Adelaïde Press, 2011
  • 3. Alan R. Gaby, M : Nutritional Interventions for Muscle Cramps Integrative Medicine, Vol. 6, No. 6, Dec 2007 / Jan 2008.

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LikeBox

Archiv

Newsletter abonnieren

Loading