Der Blog von nutrilife-shop.de: aktuelle Infos, originelle Artikel rund um Gesundheit und Wohlbefinden

Ins Visier genommen: Die Gefahren von Paracetamol

Nachdem wir in einem früheren Blogbeitrag die Gefahren von Aspirin aufgezeigt haben, finden wir es angebracht, uns auch mit denen von Paracetamol zu befassen. Paracetamol kann töten. Das muss man wissen. Wenn Sie ein regelmäßiger Konsument von Paracetamolpräparaten sind, hoffen wir, dass Sie dieser Blogbeitrag warnen und ermutigen wird, Ihre gefährliche Abhängigkeit zu reduzieren. Noch besser wäre es, auf eine ungiftige natürliche Alternative umzusteigen.

Ja, Paracetamol tötet. In jüngster Vergangenheit gab es ein Beispiel für die tödliche Wirkung des Medikaments, das in den Medien breite Beachtung fand. Am 29. Dezember 2018 wählte eine in Straßburg lebende 22-jährige Frau namens Naomi Musenga die Nummer des Rettungsdienstes, weil sie unter heftigen Bauchschmerzen litt.

Ihr Notruf wurde von der Notruf-Mitarbeiterin nicht ernst genommen, und ihr wurde geraten, den medizinischen Rettungsdienst anzurufen. Es vergingen mehrere Stunden und ihre Schmerzen wurden unerträglich. Als der Rettungsdienst eintraf, ließ der Arzt sie sofort in die Notaufnahme bringen. Aber das war umsonst, denn sie verstarb noch am späten Nachmittag.

Unabhängig von seiner Erwähnung bezüglich der Haltung der Notruf-Mitarbeiterin sagte der Bürgermeister von Straßburg: „Der Tod von Naomi Musenga war die Folge einer Vergiftung mit Paracetamol, das sie mehrere Tage lang im Rahmen einer Selbstmedikation eingenommen und das die Zerstörung der Leberzellen verursacht hatte.“

Für alle, die Paracetamol im Rahmen einer Selbstmedikation konsumieren, ist es wichtig zu wissen, welche die zu beachtenden Dosen sind. Ein Erwachsener sollte 4 Gramm pro Tag in 4 Dosen im Abstand von 6 Stunden nicht überschreiten.

Andererseits ist die Dosierungsempfehlung in bestimmten Ländern ganz anders. So empfehlen manche, höchstens 3 Gramm pro Tag in 3 Dosen im Abstand von 8 Stunden einzunehmen. Erkennen Sie den Fehler?

Eine Überdosierung führt zu einer Paracetamolämie in 4 Phasen:

Im 1. Stadium, in dem der Plasmahöchstwert innerhalb von 30 bis 60 Minuten erreicht ist und die Eliminationshalbwertszeit 2 Stunden beträgt, sind die Wirkungen asymptomatisch.

Im 2. Stadium treten nach 24 bis 48 Stunden (je nach Einzelfall und einer etwaigen gleichzeitigen Einnahme von Alkohol) Übelkeit sowie Bauchschmerzen auf der rechten Seite (Leber) auf.

Im 3. Stadium ist nach 3 bis 4 Tagen ein Ikterus (Gelbsucht; veraltet: Gallsucht) zu beobachten. Dabei färben sich die Haut und die weiße Augenhaut aufgrund der Akkumulation von Bilirubin im Blut gelb. Es ist ein klinisches Zeichen dafür, dass die Leber nicht mehr in der Lage ist, ihre Rolle als natürliche Giftzentrale auszuführen.

In 4. Stadium kann eine fulminante Hepatitis auftreten, die in 40 % der Fälle tödlich verläuft.

Dabei handelt es sich um eine akute Leberinsuffizienz, die sich in einer massiven Nekrose der Leber äußert, die zu einer beschleunigten Verschlechterung des Zustands der Person mit Komplikationen führt, die den gesamten Körper betreffen: Enzephalopathie, zerebrales Ödem, akute Niereninsuffizienz, multiviszerale Blutungen sowie Koma und Tod mangels einer NOT-Lebertransplantation. Eine fulminante Hepatitis ist in der Tat eine der Hauptursachen für Lebertransplantationen.

Es ist sehr wichtig zu wissen, dass eine Hepatotoxizität von Paracetamol im Allgemeinen auf zwei Arten verursacht wird. Entweder handelt es sich um eine einzelne versehentliche Überdosierung oder um eine wiederholte und missbräuchliche Einnahme (obwohl die Dosierung von 4 Gramm pro Tag in 4 Dosen eingehalten wird) von Paracetamol, das von einigen Personen als ungefährliches Medikament eingestuft wird.

Wir empfehlen eine natürliche Alternative.

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LikeBox

Archiv

Newsletter abonnieren

Loading