Der Blog von nutrilife-shop.de: aktuelle Infos, originelle Artikel rund um Gesundheit und Wohlbefinden

Neuronen: Brainstorming nach dem 50. Lebensjahr

Das Gehirn ist eine faszinierende Maschine! Essen, schlafen, sich bewegen, sprechen, nachdenken, handeln, die eigenen Gefühle erleben… Diese Liste ist noch viel länger und man könnte die Erzeugung motorischer Aktivitäten oder noch grundlegender die Aktivierung der Vitalfunktionen hinzufügen!

100 Milliarden… Das ist die Neuronenmenge, die wir zu Beginn besitzen… Die Kommunikation verläuft über dieses multiple Verbindungsnetz. Die besonderen Eigenschaften der etablierten Verbindungen ermöglichen das Durchführen genauer Tätigkeiten: Den kleinen Finger heben, den Takt klopfen oder Schmetterlinge im Bauch fühlen -̶ alles ist erlaubt!

Aber was passiert nach dem 50. Lebensjahr? Was geschieht mit unseren neuronalen Aktivitäten? Die Menschen weisen hinsichtlich der Gerhirnalterung unterscheidliche Symptome auf.

Was ist nach dem 50. Lebensalter schädlich für die Neuronen?

  • Gewohnheiten
  • Untätigkeit
  • Mangel an intellektuellen Stimuli
  • Stress, wie wir ihn kennen und oxidativer Stress
  • Unausgewogene Ernährung

Zu vermeiden:

Zigaretten, Alkohol, negative Gedanken, schlechte Lebensweise und Stress, die…Ihre neuronale Aktivität zerstören!

Wie kann man positiv handeln, um seine Neuronen nach dem 50. Lebensalter zu erhalten?

Wenn Jugend nur wüsste, Alter nur könnte…um seine Neuronen nach dem 50. Lebensjahr zu erhalten, bedarf es der täglichen Übung!

Das Gehirn funktioniert wie ein Muskel… Stellen Sie sich vor, was passiert, wenn Sie Ihre Muskeln nicht genügend trainieren? Sie verlieren an Spannkraft…Und wenn sie überhaupt nicht beansprucht werden? Dann verkümmern sie… Das Gleiche gilt für das Gehirn und die Neuralnetze.

Die Gerhirntätigkeit wird durch geistige und physische Tätigkeiten angeregt. Es geht darum, bereits ab dem jungen Lebensalter die Aktivität im Laufe der Zeit kontinuierlich zu steigern! Und nach dem 50. Lebensalter? Die Stimulierung ist grundlegend, denn die Beanspruchung zwingt die Neuronen dazu, neue Verbindungen mit benachbarten Knotenpunkten einzugehen. Treiben Sie Sport, lesen Sie, tauschen Sie sich mit anderen aus, diversifizieren Sie Ihre Aktivitäten, seien sie neugierig, öffnen Sie sich dem Unbekannten, reisen Sie… Begeistern Sie sich für alles, denn auf diese Weise werden unsere Neuronen am besten konserviert!

Gewöhnen Sie Ihr Gehirn daran…sich an nichts zu gewöhnen! Genauer: Machen Sie aus jedem Augenblick Ihres „Alltags“ eine Erkundungstour! Ändern Sie Ihre Gewohnheiten von Grund auf, auch das ist eine Art und Weise, Ihr Gedächtnis zu stimulieren. Das geschieht durch Ihre täglichen Bewegungen, die im Laufe der Zeit mechanisch durchgeführt werden und sich ständig wiederholen. Man sagt, dass die Routine schädlich für das Paar sei; es soll Ihnen bewusst sein, dass sie auch der größte Feind Ihrer Neuronen ist!

Stimulieren Sie Ihr Gedächtnis, Ihre Aufmerksamkeitskapazität und helfen Sie Ihren Neuronen, fit zu bleiben, indem Sie die Nahrungsergänzungsmittel Neuro Complex, Kleines Immergrün, NADH oder Phosphatidylserin einnehmen. Wählen Sie die konzentrierte Wirkung dieser Mittel kombiniert mit Ginkgo biloba, um die Neuronen zu stimulieren.

Ernährung: Eine gute Praxis steigt Ihnen zu Kopf!

Unser Gehirn ernährt sich von Glukose, um unsere Batterien wieder aufzuladen… Und er ist ein Feinschmecker! Glukose ist weitestgehend in unserer Ernährung enthalten. Nach dem 50. Lebensalter ist es grundlegend, ausgewogen zu essen. Leider haben wir nicht immer die Möglichkeit oder einfach die Zeit, uns gesundes Essen auf kleiner Flamme zu garen. Um dem entgegenzuwirken und damit uns an nichts fehlt, sind Nahrungsergänzungsmittel eine wirksame Alternative. Um Ihre Ernährung bestens mit Nahrungsergänzungsmitteln zu ergänzen, werden die folgenden Produkte empfohlen: Eisen, Omega-3 und Fischöl.

Nahrungsmittel, die von Ihren Neuronen bevorzugt werden: Was wäre, wenn man Ihnen gute Ideen in den Kopf setzen würde?

Glukose in allen Variationen!

  • Brot zu allen Mahlzeiten aufgrund der Reichhaltigkeit an Glukose, aber auch stärkehaltige Nahrungsmittel, weiße Bohnen oder Erbsen.

Eisen für einen gut sturkturierten Kopf!

  • Andere Nahrungsmittel wie rotes Fleisch oder Meeresfrüchte führen dem Körper wichtige Mikrowirkstoffe zu wie Eisen, das den Glukosetransport zum Gehirn begünstigt.
  • Essentielle Fettsäuren laden sich selbst zu Ihren Mahlzeiten ein!

    • Omega-3-Fettsäuren sind oft in Fisch und Meeresfrüchten enthalten.
    • Einige Omega-6-Fettsäuren sind aufgrund der Präsenz von GLA (Gamma-Linolensäure) für die neuronale Stimulierung notwendig. Sie sind in vegetarischen Produkten wie schwarzes Johannisbeeröl, Borretsch, Nachtkerze enthalten.
    • Das Gehirn benötigt besondere Phospholipide, die für die Gehirnstruktur und die Informationsübertragung unerlässlich sind. Sie sind in Nahrungsmitteln enthalten wie Eigelb, Fleisch, Fisch, Gemüse, Hülsenfrüchte.

    Das Wasser…muss in Strömen fließen!

    Die berühmten 1,5 Liter, mit denen Sie täglich bedrängt werden, und die Sie täglich trinken sollten…diese haben ebenfalls eine positive Wirkung auf die Neuronen! Die Dehydratation ist eine Eigenschaft, die sich auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirkt!

    Tanken Sie Vitamine!

    • Sie finden Vitamin B1 in Vollkornprodukten, Ost und Trockenobst.
    • Vitamin B6: Es ist in allen Fleisch-, Geflügel-, Fischarten, Eiern enthalten.
    • Vitamin B9: Grünes Gemüse ist gut für die Neuronen!
    • Vitamin B12: Fleisch im weitesten Sinne übt einen direkten Einfluss auf die Übertragung der Nervenimpulse aus.

    Das Nahrungsergänzungsmittel Vitamin B Komplex trägt zur Zufuhr der Vitamine B1, B2, B3, B5, B6, B8, B9 und B12 bei.

    Metropollegenden: Einige Informationen, um seine Neuronen in Schwung zu bringen.

    Metropollegende Nr. 1: Sogar nach dem 50. Lebensalter muss man abends leicht essen.

    DAS STIMMT! Vor oder nach dem 50. Lebensalter müssen die Mahlzeiten regelmäßig und ausgewogen sein. Sie müssen abends ausreichende Mengen an Nahrungsmitteln zuführen, damit sie nachts nicht an Glukose- und Fettsäuremangel leiden. Hierbei sollten Sie es aber aufgrund der mit dem Alter verbundenen Pankreasinsuffizienz nicht übertreiben… Der Körper ist in der Nachtphase ebenfalls sehr aktiv und benötigt Energie!

    Metropollegende Nr. 2: Kein Frühstück einzunehmen ändert nichts an der Gehirntätigkeit.

    FALSCH! Die Mahlzeiten müssen in Bezug auf die Uhrzeit und die Häufigkeit regelmäßig stattfinden. Nicht zu frühstücken ist gleichbedeutend mit einer zu geringen Ernährungszufuhr am Morgen und somit einer schlechten neuronalen Stimulierung!

    Metropollegende Nr. 3: Es gibt keine Beziehung zwischen Ernährung und der neuronalen Funktion.

    FALSCH! Sie stellt die primäre Quelle dar, aus der das Gehirn wichtige grundlegende Nährstoffe schöpft, um richtig zu funktionieren (Glukose, essentielle Fettsäuren, Eisen, Magnesium, Vitamin C usw. ).

    Metropollegende Nr. 4: Das Gehirn verbraucht während des Schlafes nicht viel Energie.

    FALSCH! Der Sauerstoff, den wir dem Körper im Wachzustand zuführen, beträgt 20 %. Das Gleiche gilt für die Schlafenszeit und wenn in dieser Zeit ein Alptraum stattfindet, verbraucht das Gehirn sogar etwas mehr! Außerdem erlaubt die nächtliche Gehirntätigkeit alle während des Tages assimilierten Informationen zu klassifizieren und zu organisieren.

    Metropollegende Nr. 5: Die Neuronen regenerien sich nicht.

    FALSCH! Das Dogma, das besagt, dass sich die Neuronen nicht regenieren, ist nicht mehr aktuell! Studien haben gezeigt, dass sich Neuronen mithilfe von Fettsäuren regenerieren und dies besonders im Hauptteil des Gehirns, in dem die Intelligenz und das Gedächtnis angesiedelt sind. Die Neuroplastizität kann ebenfalls mit einigen Ergänzungsmitteln angeregt werden: Die neuronalen Verbindungen sind multiple und bilden sich immer wieder neu!

    Metropollegende Nr. 6: Das menschliche Gehirn stellt ca. 2% des Körpergewichts dar und absorbiert 20% des Sauerstoffs, den wir täglich einatmen…

    DAS STIMMT! Die Menge an verbrauchtem Sauerstoff erhöht sich nachts sogar während der Traumphase und noch mehr bei Alpträumen!

    Metropollegende Nr. 7: Seine Neuronen zu erhalten ist eine Frage des Gedächtnisses.

    DAS STIMMT… ABER NICHT NUR! Es handelt sich eher um die tägliche Übung: eine abwechslungsreiche und ausgewogene tägliche Ernährung, eine physische und auf Neuheiten basierende geistige Stimulierung… Nach dem 50. Lebensalter sollten Sie reisen, das ist eine Ihrer besten Möglichkeiten und … es ist gar nicht so unangenehm!

    Metropollegende Nr. 8: Der Glukosetransport zum Gehirn ist aufgrund von Eisen und Fettsäuren möglich.

    DAS STIMMT! Der eingeatmete Sauerstoff versorgt zusammen mit einem grundlegenden Nährstoff, dem Eisen, das Gehirn und transportiert die für sein Funktonieren notwendigen Stoffe. Die Phospholipide und einige Fettsäuren sind ebenfalls für die Signalübertragung zwischen den Nerven unabdingbar.

LikeBox

Archiv

Newsletter abonnieren

Loading