Der Blog von nutrilife-shop.de: aktuelle Infos, originelle Artikel rund um Gesundheit und Wohlbefinden

Vitamin E: ein wertvolles Antioxidans mit Anti-Aging-Wirkung

Bishop und Evans, zwei Biologen an der Universität von Kalifornien, Berkeley, begannen im Jahr 1922 das allgemeine Interesse für Vitamin E zu wecken, indem sie es schafften, seine antioxidative Wirkung experimentell nachzuweisen, was wohl die heutige beträchtliche und berechtigte Begeisterung für dieses Vitamin erklärt. Das fettlösliche Vitamin E übt seine physiologische Rolle auf der Ebene der Zellmembranen aus, die im Wesentlichen aus Lipiden (in Form einer Doppelschicht aus Phospholipiden) bestehen. Diese Membranlipide sind jedoch sehr oxidationsempfindlich, genauso wie andere Fettsubstanzen wie beispielsweise Butter, die ranzig werden.

Vitamin E schützt die Lipidkomponente der Zellmembranen hervorragend vor der Oxidation durch freie Radikale, die den Körper regelrecht zernagen. Der Begriff „Vitamin E“ bezeichnet 8 Elemente, die sich wie folgt zusammensetzen:
Alpha-Tocopherol, Beta-Tocopherol, Gamma-Tocopherol und Delta-Tocopherol. Der aktivste Bestandteil, auf den Vitamin E oftmals reduziert wird, ist Alpha-Tocopherol.

Da der menschliche Körper keine Möglichkeit hat, Vitamin E zu produzieren, muss es dem Körper im Falle eines erhöhten Bedarfs (ältere Menschen, postoperative Rekonvaleszenz, Sportler, starke Trinker und Raucher usw.) über die Nahrung oder in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zugeführt werden. Im Zusammenspiel mit den Vitaminen A und C, die zu seiner Verstoffwechslung beitragen, besitzt es eine stark antioxidative und alterungshemmende Wirkung.

Ein Vitamin-E-Mangel kann auf eine unzureichende Verwertung im Zwölffingerdarm zurückzuführen sein. Diese kann von einer zu niedrigen Gallensalzsekretion oder einem Mangel an Beta-Lipoproteinen im Blutplasma verursacht werden, die das Alpha-Tocopherol aus der Leber, in der es gespeichert wird, zu den entsprechenden Einsatzorten befördern. Dieser Mangel könnte auch von einer Ernährung mit zu vielen raffinierten Lebensmitteln herrühren, was angesichts der Missstände in der heutigen Agrar- und Ernährungsindustrie oftmals der Fall ist. Ein Vitamin-E-Mangel kann folgende Beschwerden verursachen: Stillstand der Spermatogenese, weibliche Sterilität, Wachstumsverzögerungen bei Kindern, Anämie, neurologische Störungen, Sehverlust aufgrund von Netzhautschäden, Hautläsionen, verzögerte Heilung der Haut nach Verletzungen, vorzeitige Hautalterung (Falten), Muskeldystrophie, erhöhtes Schlaganfallrisiko, Empfindlichkeit gegenüber mikrobiellen und viralen Infektionen, beschleunigtes Altern des Körpers usw.

Die Indikationsgebiete für Vitamin E sind vielfältig:

  • Vorzeitige Alterung des Körpers
  • Männliche erektile Dysfunktion
  • Störungen im Zusammenhang mit dem weiblichen Zyklus und den Wechseljahren
  • Infektionskrankheiten (mikrobiell und viral)
  • Extreme Müdigkeit (körperlich und geistig), Anämie
  • Vorbeugung von Schlaganfällen
  • Wachstumsstörungen bei Kindern, Pubertätsstörungen
  • Ekzeme, Akne, Juckreiz und andere Dermatosen
  • Variköse Geschwüre, Dekubitus, Vernarbungsschwierigkeiten
  • Hauttrockenheit, Spannkraftverlust, Falten

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LikeBox

Archiv

Newsletter abonnieren

Loading