Der Blog von nutrilife-shop.de: aktuelle Infos, originelle Artikel rund um Gesundheit und Wohlbefinden

Wenn Stress uns krank macht

Unser Körper verfügt über ein sehr komplexes Reservoir, um sich an Stresssituationen und -bedingungen anzupassen.

Die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (HPA-Achse) sorgt zusammen mit dem autonomen peripheren Nervensystem dafür, dass sich der Körper so gut wie möglich anpasst, indem er die notwendigen Hormone und Neurotransmitter produziert.

Wenn jedoch Stresssituationen andauern, können diese überreizten Produktionen eine ganze Reihe von Störungen verursachen, nicht zuletzt die der Nebenniere:

  • Verminderte Immunität
  • Störungen des Verdauungssystems aufgrund von Glutaminentzug (Verdünnung der Dünndarmwand und chronische Dysbiose mit Porosität der Darmschleimhäute)
  • Anstieg der Triglyceride und des Blutzuckers, was zu einem metabolischen Syndrom (niedriggradige Entzündung) mit heimtückischem Auftreten von „Stressbauch“ führt
  • Anstieg der entzündungsfördernden Zytokine und der chronischen EntzündungAbnahme von Progesteron (parallel zu Cortisol schwankend) und PMS, (prämenstruelles Syndrom), was zu einer ostrogenen Dominanz führt (instabile Stimmung, Verlangen nach Zucker, Brustspannen, Pickel, Gewichtszunahme und geschwollener Bauch,…)
  • Primäre und sekundäre Hypothyreose im Zusammenhang mit dem Problem der Umwandlung von T4 in T3 (im Zusammenhang mit Schwankungen des Cortisolüberschusses)

Durch die Schwankungen, aber auch durch das ständige Schöpfen von Reserven, indem man sich nicht ausruht, Kaffee trinkt und alle möglichen Stimulanzien konsumiert, folgt Cortisol einer „ achterbahnartigen „ Reaktion, die unweigerlich zur Erschöpfung führt, und dies wird noch schlimmer, weil die Symptomreihe umso schwieriger zu bewältigen ist:

  • Unterzuckerung
  • Autoimmunerkrankungen und Allergien im Zusammenhang mit kollabiertem Cortisol
  • Geringfügige Entzündung, die einsetzt und schädliche Auswirkungen hat
  • Gewichtszunahme oder -abnahme
  • Dunkle Augenringe
  • Geräuschempfindlichkeit
  • Hypotonie
  • Schwindelgefühle
  • Zähneknirschen, fester Kiefer
  • Schmerzhaftes längeres Stehen
  • Morgendliche Steifheit, extreme Müdigkeit am frühen Nachmittag und/oder Abend
  • Starkes Verlangen nach süßen und/oder herzhaften Lebensmitteln
  • PMS bei Frauen
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Depressionen im Zusammenhang mit dem Rückgang der wichtigsten Neurotransmitter

Das Idealste ist daher, so schnell wie möglich auf Nährstoffe umzusteigen, die dem Körper helfen können, eine besser angepasste Reaktion auf Stress zu entwickeln, um die Produktion von Cortisol zu normalisieren.

LÖSUNGEN: Eine Formel, die bioverfügbare B-Vitamine (einschließlich des Panthotenats, Vorläufer des Coenzyms A, das Fettsäuren in Energie umwandelt) und Magnesium enthält, wird empfohlen, um Stress, Krämpfe, Schlafprobleme, Reizbarkeit und Nervosität zu reduzieren.
Aber auch adaptogene Pflanzen wie Rhodiola, Schisandra, Eleutherococcus und Ashwaganda.
Eine qualitativ hochwertige, ausgewogene Ernährung und das schonende Garen von Gemüse zur Erhaltung der Hauptnährstoffe, einschließlich Vitamin C zur Unterstützung der Nebennieren und ein proteinreiches Frühstück werden die Energie, die wir zur Bewältigung unserer anstrengenden Tage benötigen, weiter steigern.

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LikeBox

Archiv

Newsletter abonnieren

Loading